Schichtmodelle, Schichtschemata und das Arbeitszeitmanagement

So geht das - sogar in Krankenhäusern, Kliniken und Pflegeeinrichtungen!

 

Kennen Sie das auch? Die im Schichtdienst eingesetzten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unzufrieden mit ihrem Schichtplan! Zwei der am häufigsten genannten Ursachen für die Unzufriedenheit sind die späte Ankündigung des nächsten Schichtplans und die häufigen, oft kurzfristigen Änderungen. In welchen Unternehmen ist das eigentlich nicht so?

 

Ja doch, es gibt auch Zufriedenheit, und zwar immer dann, wenn die Schichtpläne eines ganzen Jahres bereits am Ende des Vorjahres bekannt gegeben werden - und wenn sich daran nicht mehr viel ändert. 

 

Aber welche Unternehmen können so planen und handeln? Ganz einfach: Es sind diejenigen, die langfristig geltende Schichtmodelle auf Grundlage von sogenannten Schichtschemata entwickelt haben - und die in dem Zusammenhang ein Ausfall- bzw. Reservekonzept entwickelt und praktisch realisiert haben. 

mehr lesen

Grundsätze der Schicht- und Dienstplangestaltung - 3. Auflage

 

Das Buch

"Grundsätze der Schicht- und Dienstplan-Gestaltung"

vom Geschäftsführer der TEMPI GmbH, Karl-Hermann Böker, ist aktuell in der dritten Auflage erschienen.

Es enthält wichtige praxisorientierte Kommentierungen von Regelungen in Betriebs- und Dienstvereinbarungen.

 

 

mehr lesen

Geht die Schutzfunktion des Arbeitszeitrechts verloren?

Interview mit Ernst Burger

Die TEMPI GmbH führte zu diesem Thema am 11. September 2019 anlässlich der
SP-EXPERT-Konferenz mit Herrn Ernst Burger ein Interview.

 

Ernst Burger ist ehem. Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht München und Herausgeber eines arbeitsrechtlichen Kommentars zum TVöD/TV-L. 

 

Themen und Fragen

  • EuGH-Urteil zur Zeiterfassung
  • Bereitschaftsdienst – Aktive und inaktive Arbeitszeit?
  • Weg mit der begrenzten Tagesarbeitszeit?
  • Globale Veränderungen - und die Rolle des Richters?
  • „Freie Arbeitnehmer“ in der Arbeitswelt der Zukunft?
  • Arbeitsgerichte als Reparaturbetrieb?
  • Unübersichtliche Öffnungsklauseln im Arbeitszeitgesetz
  • Diskussion: Warum ducken sich die Gewerkschaften weg?
mehr lesen

Das EuGH-Urteil zur Zeiterfassung - bitte differenziert beurteilen!

Ganz Europa soll nun also die Arbeitszeiten dokumentieren. Am 14. Mai hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die Arbeitgeber verpflichtet sind, die täglichen Arbeitszeiten der abhängig Beschäftigten zu messen und aufzuzeichnen (Rechtssache C-55/18). 

 

Das - in der nebenstehenden Grafik (© Birte Cordes) dargestellte - schöne Leben, die "Work-Life-Balance", soll stärkeres Gewicht bekommen, die Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer besser geschützt werden. 

 

Ist die Aufzeichnung der Arbeitszeit das richtige Mittel, um diese Ziele zu erreichen? Dazu gibt es - natürlich - unterschiedliche Ansichten. Die ZeitSchrift-Redaktion hat auch eine Meinung dazu - lesen Sie weiter >>>

mehr lesen